Kategorie: Tagebuch

Das sogenannte Tagebuch will Einblick geben in Dasein und Entfaltung von „Die kleine Burg – Das leise Kulturhaus“ und seinem Lebensmittel-Garten. Die beiden bildenden Künstler Sabine Floner und Günther Floner begannen mit dieser Gestaltungs- und Entwicklungsarbeit im Jahr 2017. Das Grundstück rundherum, das sie 2018 zusätzlich erwarben, bepflanzen sie und lassen Obstbäume, Beerensträucher, Kräuter, Blumen, Waldbäume und Wildkräuter ihren Platz finden. In dieser Weise – und mit dem Anlegen von Wegen und Aufenthaltsplätzen wollen sie ihren Beitrag leisten, dass wieder ein lebendiger, naturnaher Ort entstehen kann – „Der Kulturgarten wild und frei“.
Parallel dazu spielen sich rund um uns – in der Welt sozusagen, heftig stürmische Ereignisse ab. Dieses Tagebuch wird sich diesen Ereignissen, wenn sie über die Tagespolitik hinausgehen selbstverständlich immer wieder gewissenhaft und aufmerksam zuwenden.

Kind aus biologischer Freilandhaltung

Wir sind ans Ufer geschwommen

Wir sind jetzt eine ganze Zeit lang – war es ein Jahr oder noch länger? gegen den Strom geschwommen und haben in unserem kleinen Kreis gewirkt. Wir haben uns weit hinausgelehnt und uns damit Druck und Angriffen ausgesetzt.

Demonstration gegen Pflichtinjektionen - Nein

Es wird zum bedrohlichen Programm

Wir sind noch ruhig, da beginnt ein dröhnendes öffentliches Geschrei:
„Injizieren, injizieren, alle injizieren!“
Einzigartig lautstark. Weltweit gleichgeschaltet. Eine infernale Kampagne. Dann mehr noch, vorsichtig Misstrauische werden weggedrängt, ausgeschaltet, entfernt. Zweifelnde werden denunziert.
Ich werde skeptisch, sehr aufmerksam und beginne Nachforschungen.

Freedom Convoy - Globalezwangsverordnung mRNA-Injektion

Der Donner der Despoten wird durchdringender

Hier ist eine Pause angebracht, eine Verschnaufpause. Tatsächlich, wir alle haben recht gehört, obwohl es so schockierend wie unglaublich wirkt. Gentechnische Mittel werden per Pflicht-Injektion der Menschheit aufgedrängt und aufgezwungen.

Achte auf die Wunder in deinem Leben 0

Ein erbarmendes Geschenk des Himmels

Neue Virusstämme bedrohen den Kapitalismus, so sagt man. Eine Gnade eigentlich, ein erbarmendes Geschenk des Himmels, ein weiteres Aufwecksignal um nachzudenken, um anzuhalten, um die enragierte Ausbeutung aller Wesen hier endlich zu beenden.
Aber selbstredend ist das Gegenteil der Fall.

Ein Punkt von rotem Mohn 0

Ein Blick nach draußen in die Welt – Chaos nimmt Fahrt auf

Sehr schnell ist es dunkler und engstirniger geworden im Jahre 2021. Nur kurz hat es gedauert, bis einleuchtende Erkenntnisse und feststellbare Zusammenhänge nicht hergestellt werden dürfen. Aber ich weiß, so kann man das nicht sagen. Erstens, weil es zu drastisch ausgedrückt ist und zweitens, weil es schon seit längerem diffus vorhanden war. Und ganz besonders drittens, weil es gewissermaßen verboten ist.

Verliebt. Das Leben ist schön.

Dieses Zulächeln in allen Farben

Dieser Widerhall an Anmut und an Liebreiz, ungeahnt in seiner Vielfalt, die in dieser himmlischen Schöpfung auch für uns schon erahnbar wird. Und wir sind Teil davon. Ja, wir haben nicht, wir sind.
Dieses Zulächeln in allen Farben.

Blütenknospen der Quitte im Kulturgarten 0

Aufbau und Linie für dieses Web-Tagebuch

Das Tagebuch für die Arbeiten und Gestaltungen an Die kleine Burg – Das leise Kulturhaus und Pflanzungen und Aufbau im Kulturgarten wild&frei, kann ich nur in sehr begrenztem Rahmen in analoger Abfolge durchführen. Eine kontinuierliche Aufzeichnung in Form von Webseiten-Eintragungen in Wort und Bild von März bis November ist da ausgeschlossen, aber …