Die Wahrheit bewirkt Zusammenzucken

Wir alle müssen tagtäglich um Geld kämpfen.

Manche von uns haben das Glück, dass Geldverdienen und Lebensfreude vereint sind.
Wenige haben es sich so gerichtet, dass Geld in skrupelloser Weise fließt und Glück dabei keine Rolle spielt.
Viele aber gehen täglich ohne Freude und mit Angst den aufgezwungenen Weg.
Das ist die Realität und es spüren dies nicht nur die Betroffenen selbst,
das damit verbundene Unglück breitet sich meist auch in ihrer Umgebung aus.
Lange und breite Studien zu diesem Faktum einzufügen ist hier nicht mehr notwendig,
ein Bericht einer australischen Palliativpflegerin
(palliativ = die Schmerzen von Menschen lindern),
die die Aussagen von Menschen zusammengetragen hat, die am Sterbebett liegen,
geht sehr nahe, ja erschüttert.
Es genügt, um vielleicht ein Stück weiter aufzuwachen:

Die fünf wichtigsten Wünsche von Sterbenden sind:

1. Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, mein eigenes Leben zu leben.
2. Ich wünschte, ich hätte nicht soviel (für Geld) gearbeitet.
3. Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, anderen meine Gefühle auszudrücken.
4. Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, den Kontakt zu meinen Freunden aufrecht zu erhalten.
5. Ich wünschte, ich hätte mir erlaubt, glücklicher zu sein.

Es scheint momentan keinen Ausweg zu geben
aus unserem eingefahrenen Unglück des täglichen Funktionierenmüssens.

Geld ist die Grundlage unseres Lebens.
Alle wissen, das Geldsystem ist schon lange zusammengebrochen.
Aber die Wahrheit bewirkt Zusammenzucken.
Arbeiten für das vorhandene Wirtschaftssystem oder persönlicher, existenzieller Untergang?
Hören Sie auf ihr Herz und springen wir gemeinsam mit anderen Mutigen in den (nur momentan so erscheinenden) Untergang und aus der Sackgasse.
Denken wir an unser Sterbebett, dann haben wir den Mut zu Veränderung und den Mut, unsere wahren Wünsche auch zu leben.

Günther Floner

Mein Name ist Günther Floner. Ich bin Kulturarbeiter, bildender Künstler und Sozialberater. Meine Ziele sind viel freie Zeit zum Nachdenken, frische Luft beim Lernen und nur das zu tun was ich liebe.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*